Publications


Ist da draußen jemand? Zur Bevölkerungsdichte der letzten Eiszeit

Abstract

Von allen Fragen, die im Zusammenhang mit dem Neanderthaler gestellt werden, ist die nach den Gründen für sein Verschwinden wohl die umstrittenste. Antworten, die eine kognitive oder kulturelle Unterlegenheit zum anatomisch modernen Menschen unterstellen, verlieren zusehends an argumentativ belastbarem Boden. Auch Szenarien einer aggressiven Verdrängung erscheinen angesichts der archäologischen Faktenlage kaum haltbar. So gewinnt eine andere Hypothese an Bedeutung: Homo sapiens neanderthalensis ist langsam im Laufe vieler Jahrhunderte genetisch in der Population des einwandernden Homo sapiens sapiens aufgegangen.

Resources

Schmidt_Kretschmer_Maier_2016_AiD_316.pdf Request access Accessed 11 times | Last updated 08.11.2016

Bibliography

Schmidt, I., Kretschmer, I., Maier, A. (2016): Ist da draußen jemand? Zur Bevölkerungsdichte der letzten Eiszeit. – In: Archäologie in Deutschland , p: 32-33

Authors Schmidt, Isabell and Kretschmer, Inga and Maier, Andreas
Type article
Title Ist da draußen jemand? Zur Bevölkerungsdichte der letzten Eiszeit
Journal Archäologie in Deutschland
Year 2016
Number 3
Pages 32-33
Export BibTeX
Back to dataset list